Karl Maier testet Wunderlich S 1000 R bis an ihre Grenzen

Der mehrfache Langbahn-Weltmeister Karl Maier, war zu Besuch! Auf Einladung von Frank Hoffmann, dem Geschäftsführer der Wunderlich GmbH, kam der Bayer zum Nürburgring, um dort im Rahmen der von Matthias Schröter, dem Leiter des Motorrad Action Teams, organisierten Track Days zwei Tage lang seine freien, schnellen Runden auf der Nordschleife zu drehen. Er ließ es sich nicht nehmen ordentlich am Gasgriff der Wunderlich BMW S 1000 R zu drehen und genoss sichtlich die Runden auf der legendären Rennstrecke.

Dabei testete der Bayer, der ganz offensichtlich nichts verlernt hat, die Wunderlich S 1000 R im wahrsten Sinn des Wortes bis an Ihre Grenzen: Auf einer schnellen Runde klappte ihm auf regennasser Fahrbahn in der Fuchsröhre auf Gummiabrieb unvermittelt das Vorderrad ein. „Kann passieren!“ Maier hat den Sturz routiniert kontrolliert! Aufgrund seiner hervorragenden Reflexe und seiner guten Kondition blieb er heil, hob die R gleich wieder auf. Der Lenker war ein wenig krumm, ansonsten jedoch dank der seitlichen am Rahmen montierten Wunderlich Schutzpads auch nach dem Ausrutscher voll fahrbereit!!!

Damit stellen die Wunderlich Sturzpads Ihre schützende Wirkung nicht nur bei Globetrottern, sondern auch im Rennsport unter Beweis. Sie schützen beides. Fahrer und Maschine. Und wenn es zum Sturz kommt, stellen sie in den meisten Fällen sicher, dass man weiterfahren kann.

Wunderlich S 1000 R: Dank Wunderlich Schutzpad heil geblieben. Und voll fahrbereit!