Sieg in der Endurance Klasse am Nürburgring!

Platz 1 in der Endurance-Klasse für unser erfolgreiches Wunderlich MOTORSPORT Langstreckenteam beim 3. Lauf des Reinoldus Langstrecken Cup (RLC) am 24. Juni 2018 auf der Grand Prix Strecke des Nürburgrings.

„Rund am Ring“ ging es für unser MOTORSPORT Team beim Reinoldus Langstrecken Cup am Nürburgring. Zwar befand sich Stammfahrer und Wunderlich Geschäftsführer Frank Hoffmann mit dem zweiten Stammfahrer Thilo Günther in den Vereinigten Staaten beim legendären Pikes Peak Bergrennen, das hielt das Team am Ring jedoch nicht davon ab, beim RLC den Sieg einzusacken. Mit Sebastian Klettke und den beiden hervorragenden Ersatzfahrern Sascha Schoder und Maximilian Weihe gelang uns in der Eifel mit unserer Wunderlich S 1000 RR ein kerniger erster Platz.

Bei - wie die Rheinländer sagen - useligem, sprich kaltem Wetter - startete der 3. Lauf des Reinoldus Cups auf der Grand Prix Strecke des Nürburgrings. Im Training konnten wir unsere technisch perfekt vorbereitete BMW S 1000 RR auf den zweiten Platz in der Endurance Klasse stellen. Sascha Schoder gelang ein blitzsauberer Le Mans-Start, bei dem er sich hinter dem starken Viva Racing Team auf Aprilia zunächst auf Position 2 einordnete. Nach einem planmäßigen, reibungslosen Rennverlauf, bei dem unsere Boxen-Crew wieder einen Top-Job ablieferte, erkämpften wir uns nach zwei Drittel der Distanz die Führung, die wir auch bis zum Schluss nicht mehr abgaben.

Mit diesem Sieg hat unser Wunderlich MOTORSPORT Team nun den 2. Platz in der Endurance Klasse übernommen. Es bleibt also spannend für die beiden noch ausstehenden Rennen am 2. September und am 3. Oktober 2018.

Reinoldus Langstrecken Cup - 800 Meilen | Spannungsgeladen und dramatisch

Wunderlich MOTORSPORT auf BMW S 1000 RR beim 800 Meilen-Langstrecken-Rennen

Am 6. Mai 2018 nahmen wir im Rahmen des Reinoldus Langstrecken Cups (RLC) bei herrlichem Wetter am 800 Meilen-Rennen auf der Grand Prix-Strecke des Nürburgrings teil. Nach dem 6 Stunden-Rennen im April sind die 800 Meilen das zweite Rennen des diesjährigen RLC. Mit einer Streckenlänge von 1280 Kilometern oder maximal neun Stunden ist dieses Rennen für Mensch, Maschine, Team und bezüglich der Rennstrategie extrem herausfordernd. Da muss technisch und mental einfach alles sitzen!

Das 800 Meilen-Rennen ist nicht nur das längste Rennen im Rahmen des RLC, sondern gleichzeitig auch das längste Motorradrennen in Deutschland. Üblicherweise sind die Rennen beim RLC auf sechs Stunden begrenzt.

Unser Wunderlich Motorsport-Team hat vom Start weg mit unseren Fahrern Frank Hoffmann, Sebastian Klettke und Thilo Günther einen guten Rhythmus gefunden und kam gut ins Rennen. In den ersten Runden und Stunden ging es darum, auf Position zwei ordentlich mitzufahren und die Verbindung zur Spitze zu halten.

In einer unglücklichen Doppel-Gelb-Phase war unser Fahrer Thilo Günther im Eifer des Gefechts leider einmal zu schnell und wurde prompt mit einer 30 Sekunden dauernden Stop and Go-Strafe belegt. Trotz der Zeitstrafe reihte sich unser Team wieder auf dem 2. Platz hinter dem Team Viva-Racing auf Aprilia ein, welches jedoch die Gunst der Stunde nutzte und den Abstand wieder vergrößerte.

Trotz einer geänderten Rennstrategie, längerer Stints, dem Messer zwischen den Zähnen und maximaler Attacke auf der Doppel-R war die Viva-Mannschaft in einer glücklicheren Position. Wir konnten den Vorsprung letztendlich zwar verkürzen, aber nicht mehr einholen.

Wir sind stolz auf unseren am Ende hart erkämpften zweiten Platz im 800 Meilen-Rennen, auf das gesamte Team, auf unsere Fahrer und auf die Boxencrew! Besonders gefreut haben wir uns über die zahlreichen Besucher in unserer Box, die das dramatische Rennen verfolgt und mit uns gefiebert haben.

Neues Rennen – neues Glück: Wir freuen uns auf das nächste RLC-Rennen und auf Euren Besuch!